Roger Federer
© Jürgen Hasenkopf

Userfrage: „Hallo Stephan! Meine Frage richtet sich an Dich, weil du ja ehemaliger Tennisprofi bist. Hattest du als Junior ein Vorbild oder Idol und zweite Frage: macht es Sinn, einem Idol nachzueifern? Also dass man Schlagtechnik und Bewegungen kopiert?! Mike (13 Jahre). PS: Ich bewundere Roger Federer!!!”

Hallo Mike!

Coole Frage! Ja, klar, hatte ich als Kind ein Idol! Der Name wird dir allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts mehr sagen: Roy Emerson! Ist auch nicht wirklich wichtig. Was aber für Dich wichtiger ist: natürlich brauchst Du Idole und Vorbilder, denen Du nacheifern kannst! Das ist ein ganz normaler Abschnitt in Deiner Entwicklung als Tennisspieler. Mit zunehmendem Alter wirst Du merken, wie sich Deine eigene Spielerpersönlichkeit immer mehr eigenständig heraus kristallisiert und hoffentlich erfolgreich wird! Mit meinem Landsmann Roger Federer hast Du sicherlich nicht die schlechteste Wahl getroffen! Weiterhin viel Erfolg!

Stephan Medem

Hast auch DU eine Frage?

» FRAG Stephan   » Stephans ARCHIV

Stephan Medem war einst ATP-Weltranglistenspieler und langjähriger Coach auf der WTA-Tour, unter anderem von Barbara Rittner und Karina Habsudova. Viele Jahre spielte er sehr erfolgreich in der deutschen Tennis-Bundesliga, heute ist er nicht minder erfolgreich als Trainer, Speaker und Bestseller-Autor unterwegs. Zu seinen aktiven Zeiten war »Steph« übrigens Sparringspartner von nahezu allen Tennisgrößen, bis hin in die Top-Ten. Als Experte der allerersten Stunde steht »Steph« den Usern auf »Tennisredaktion.de« als Fachmann für »Mentales« zur Verfügung und ist darüber hinaus ein perfekter Ratgeber in Elternfragen.

www.head-man.com