Versicherungen
© Pixabay

Userfrage: „Hallo Herr Haun! Ich bin seit kurzem freiberuflich als Tennislehrer unterwegs. Die C-Lizenz Leistungssport habe ich erfolgreich bestanden, der nächste Schritt soll die B-Lizenz sein. Ich hätte eigentlich mit Beginn dieser Sommersaison in einem niedersächsischen Tennisclub die Jugendarbeit übernehmen sollen, aber das wird sich ja nun wegen Corona erst einmal verzögern. Zeit für mich, wichtige Dinge im Umfeld zu klären. Hier stellt sich für mich als Jungtrainer die Frage nach einer vernünftigen Versicherung. Welche Tipps haben Sie da für mich parat?! Ich bin sehr dankbar für Ihre Beratung und finde diesen Service extrem gut! Mein Kompliment. Auch für Ihre eigene Laufbahn. Respekt!“

Hallo Mike!

Vielen Dank für Ihre Nachricht! Es freut mich, dass Sie sich für den Beruf des Tennislehrers entschieden haben und die B-Lizenz in Angriff nehmen. Es ist prima, dass Sie sich bereits in jungen Jahren Gedanken zu Ihrer persönlichen Absicherung machen, denn je früher man dies tut, desto früher kann man einen geistigen Haken an wichtige Themen, wie Verdienstausfall aufgrund von Unfall oder Krankheit oder an das Thema der persönlichen Altersvorsorge machen. Aber auch banale Themen wie eine Privat- und/oder eine Betriebshaftpflicht, gerade als Tennistrainer, können von besonderer Bedeutung sein.

Kein Freund vom »Überversichern«

Ich persönlich bin kein Freund vom »Überversichern«. Damit bin ich zwar schon in meiner Zeit bei der Deutschen Bank Gruppe angeeckt (Vorgesetzter: „Herr Haun, hier hätten Sie doch noch locker einen weiteren Vertrag platzieren können…“), aber ich bin mir immer treu geblieben und habe nie mehr verkauft, als der Kunde wirklich benötigt und, was ganz entscheidend ist, was der Kunde von sich aus mit einem guten Gefühl abschließen möchte. Damit bin ich immer sehr gut gefahren. Anhand Ihrer Vorstellung (junger Berufseinsteiger) gehe ich davon aus, dass sie aktuell ledig sind und noch keine Kinder haben. Insofern wäre es aktuell lohnenswert, wenn Sie Risiken, die ausschließlich Ihre Person betreffen, abwägen. Können Sie sechs Monate ohne Verdienst überbrücken? Können Sie für sich ausschließen, nie krank zu werden? Erwartet Sie eventuell ein Erbe, auf welches Sie zu einem späteren Zeitpunkt zugreifen können? Dies sind nur drei Fragen von gefühlten 20, die ich Ihnen stellen würde, wenn wir eine Honorarberatung durchführen würden, um Ihren Bedarf und Ihre Situation zu durchleuchten. Sollten Sie aktuell noch zuhause wohnen und ein gewisses Alter noch nicht überschritten haben, so können einzelne bereits bestehende Versicherungen der Eltern vielleicht auch Ihnen Schutz geben, ohne dass Sie einen eigenen Vertrag abschließen müssten. Dies spart Geld.

Lassen Sie sich beraten!

Da das Thema »Absicherung« ein sehr persönliches Thema ist, empfehle ich Ihnen, eine Person Ihres Vertrauens aufzusuchen, um auf Basis Ihrer Situation eine Bedarfsplanung zu erstellen und eine auf Sie zugeschnittene Lösung zu erarbeiten. Hierbei sollten erstmal nur die wichtigsten Punkte im Vordergrund stehen. Sollten Sie eine solche Person nicht im Freundes- oder Bekanntenkreis haben, so kann ich Ihnen anbieten, dies mit mir in Form einer Honorarberatung zu tun. Der Unterschied ist, dass ich nur für die Beratung bezahlt werde, die in der Regel ein bis zwei Stunden dauert und unabhängig ist. Mit den Informationen, die Sie erhalten,  können Sie dann mit der Familie in Ruhe Rücksprache halten und selbst entscheiden, was Sie für sich abschließen wollen oder (noch) nicht. Wie Sie wissen, arbeiten normale »Versicherungsvertreter« vorrangig auf Provisionsbasis und sind daher (aus deren Sicht nachvollziehbar) auf einen oder mehrere Abschlüsse angewiesen, da sie sonst kein Geld verdienen. Da liegen nicht selten ganz andere Motive vor, wie ein Kundenberatungsgespräch gesteuert und geführt wird, wenn Sie verstehen, was ich meine.

Liebe Leser von »Tennisredaktion.de«, auf Folgendes möchte ich generell hinweisen: Meine Einschätzungen und Ratschläge ersetzen keine Rechtsberatung und sind ohne Gewähr. Sie zeigen lediglich meine persönlichen Ansichten der mir geschilderten Sachverhalte auf Basis meiner eigenen Erfahrung auf.

Thassilo Haun

Hast auch DU eine Frage?

» FRAG Thassilo   » Thassilos ARCHIV

Thassilo Haun ist ein echter »Tausendsassa«. Bundesligaspieler, DTB-A-Lizenz-Tenniscoach, Jura-Student, Bankkaufmann sowie Privatkunden- und Existenzgründungsberater. Für unser Portal »Tennisredaktion.de« steht Thassilo als Teil des Kompetenz-Teams für den Bereich »Vereins- und Trainerberatung« kostenlos Rede und Antwort.

www.vereins-und-trainerberatung.de