Verletzung
© Jürgen Hasenkopf

Ich gehe in meinem Buch »Ich WILL nach Wimbledon« in der Rubrik »Rückschläge« sehr eingehend auf die Thematik Verletzungen ein. Verletzungspausen gehören zum Sport, wobei wir im Tennissport im Vergleich zu anderen Disziplinen, vor allem natürlich den Mannschaftssportarten Fußball, Basketball und Handball, in Sachen »Schwere und Häufigkeit von Verletzungen« noch sehr glimpflich davon kommen.

Wichtig und an dieser Stelle noch einmal eine Wiederholung wert, ist die große Chance, die in einer Verletzungspause liegt. Emotional fördert eine solche Pause die Dankbarkeit Eures Kindes, gesund, fit und leistungsfähig zu sein. Nach einer Pause ist in der Regel ein sehr hohes Level an Motivation und Leistungsbereitschaft vorhanden. In der Regel kann eine Pause genutzt werden, um an anderen »Baustellen« im Gesamtpaket zu arbeiten! Grundsätzlich möchte ich Euch davon abraten, Eure Kinder verletzt oder krank Turniere spielen zu lassen. So etwas ist äußerst unprofessionell, kann sich zudem auch negativ auf die Gesundheit auswirken und die Chance, ein gutes Ergebnis zu erzielen, ist sehr nahe Null! Also sollte man es gleich lassen! Trainingseinsätze bei entsprechend angepassten, bzw. verschobenen Belastungsschwerpunkten sind ohne Weiteres möglich, sollten aber mit Eurem Trainer abgesprochen sein!

Stephan Medem
© AINFACH.com

»Ich will nach Wimbledon« – so lautet der ultimative Elternratgeber in Sachen Tennis von Bestseller-Autor und Ex-Tennisprofi Stephan Medem. Ein »MUST-READ« für alle Tenniseltern, Trainer und Coaches. Bestelle jetzt Dein Exemplar direkt bei Amazon…

» Bestelle JETZT bei Amazon…