Alexander Zverev Dominic Thiem
© USTA/Pete Staples/Hasenkopf

Zwei junge Männer haben in der vergangenen Nacht bei den US Open Tennisgeschichte geschrieben, ich glaube, das kann man ohne Übertreibung wohl so sagen. Die vier Stunden und eine Minute dauernde finale Schlacht zwischen Dominic Thiem und Alexander Zverev stand dem unvergessenen Wimbledonfinale des vergangenen Jahres zwischen Novak Djokovic und Roger Federer, welches der Serbe ebenfalls im Tiebreak des letzten Satzes für sich entschied, in nichts nach. Und ganz ehrlich? Wer hat die viel zitierten »Big Three« in dieser Nacht in New York vermisst?! Ich denke für den Moment Niemand.

Dominic Thiem
© USTA/Pete Staples/Hasenkopf

Dritter Matchball sitzt

Thiem verwandelte seinen dritten Matchball gegen einen Gegner, der sich bei einer 2:0-Satzführung und Break vor im dritten Satz eigentlich schon auf der Siegerstraße wähnte. Doch da hatte der gebürtige Hamburger die Rechnung ohne den unbändigen Kampfgeist des Wieners gemacht, denn wie der sich zurück in die Partie spielte, war schon mehr als beeindruckend. Am Ende waren beide Protagonisten sichtlich angeschlagen. Dem Österreicher war es dann schließlich vorbehalten, den Siegerpokal in die Höhe zu recken. Beide Freunde fielen sich nach der Partie in die Arme und hatten unisono nur einen Gedanken: „Hätte dieses Match doch zwei Sieger zugelassen!“ Der bis hierher größte Grand-Slam-Erfolg im Tennisleben des Alexander Zverev, der erstmals im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers stand, entwickelte sich im Laufe einer denkwürdigen Partie gleichzeitig auch zum bislang bittersten Karrieremoment. Vor allem die zwei Doppelfehler der deutschen Nummer Eins im Tiebreak des fünften Satzes trugen entscheidend zum gefürchteten »Sudden Death« bei.

Alexander Zverev
© USTA/Brad Penner/Hasenkopf

Bis zum Schluss »geliefert«

Gratulation an Beide! Natürlich an Dominic Thiem, der sich seinen ersten Majorsieg nach zuvor drei Grand-Slam-Endspielniederlagen wirklich verdient hat – aber auch an Alexander Zverev, der in New York bewiesen hat, dass er auch bei den Majors und unter Best-of-Five-Bedingungen liefern kann. Das US-Open-Finale 2020 – eine Werbung für den Tennissport.

US Open, Finale Herren

Dominic Thiem (Österreich/2) vs. Alexander Zverev (Deutschland/5) 2:6, 4:6, 6:3, 6:4, 7:6

» US Open – Herren-Einzel