Ungeliebtes Nass

Userfrage: „Guten Tag, Frau Schneider. Wir organisieren bei uns im Tennisclub viele Turniere und einiges an Meisterschaftsspielen. Wie bekommt man nach einem ordentlichen Regenschauer das Wasser am besten von den Courts, so dass ein rascher Spielbetrieb wieder möglich ist und welche Kriterien sind relevant, um zu entscheiden, ob der Platz schon wieder bespielt werden kann und darf oder eben nicht?! Wir wollen die Gesundheit der Spielerinnen und Spieler ja nicht gefährden…”

Stella Schneider: „Guten Tag, lieber Tennisfreund! Regenwasser wird normalerweise auf natürliche Weise den Platz verlassen. Infolge wenig effektiver Pflege während der Saison oder durch Materialverschleiß kann das Wasser auf verschiedenen Stellen der Plätze länger als erwünscht stehen bleiben. Es ist möglich, überschüssiges Regenwasser, z.B. vor wichtigen Turnieren, schneller abzuführen. Dafür können Hilfsmittel, wie ein Schwamm, eine Saugwalzmaschine oder Decken eingesetzt werden. Allerdings kann jedes Hilfmittel den Platz schädigen, sodass die Nutzung soweit wie möglich beschränkt werden sollte.

Man darf auf keinen Fall versuchen, das Wasser durch Abziehen schneller abzuführen. Die Schlammschicht an der Oberfläche wird dann noch dichter und die Wasserdurchlässigkeit damit schlechter. Im Vergleich zu unserem Spezialbelag Tennis Force® II Outdoor ist ein bespielbarer Zustand schneller wiederhergestellt und der Untergrund bzw. die Spieldecke kann nicht beschädigt werden, da die gebundene  Tennis Force® Basisdecke trittfest als auch zähelastisch und damit unempfindlich ist. Viel Erfolg in der neuen Saison!”

 

 

Autorin: Stella Schneider
Photocredit:
Jürgen Hasenkopf

August 2018 · © tennisredaktion.de