Coaching Ballwagen
© AINFACH.com

Userfrage: „Hallo Herr Schnaubelt. Wie stehen Sie persönlich zu der Erwartungshaltung eines Vereinsvorstandes, dass der Vereinstrainer auch aktiver Teil der ersten Mannschaft sein muss. Ich persönlich würde nämlich gern für einen Nachbarverein aufschlagen, mein Vorstand deutet mir aber durch die Blume an, dass dann auch mein Engagement als Trainer auf sehr wackeligen Füßen stehen würde. Auch mit der Begründung, dass ich im besagten Nachbarverein zwei Klassen höher spielen könnte, komme ich nicht weiter. Leider bin ich auf die Trainerstunden in meinem Verein finanziell angewiesen. Vielen Dank für Ihre Mühen.“

Hallo Danny!

Vielen Dank für Deine Frage. Die Beantwortung ist schwierig und von den jeweiligen Prioritäten und Interessenlagen abhängig. Da wäre zunächst einmal der Verein: es liegt in dessem Interesse, den Trainer auch als Spieler im Verein zu halten. Besonders bei Deiner offensichtlich gegebenen Spielstärke. Und dann wäre da der Spieler: Dein Wunsch, als Spieler zwei Klassen höher zu spielen, ist absolut nachvollziehbar. Ich selbst habe mich vor langer Zeit ebenfalls dazu entschlossen und habe es bis heute nicht bereut. Und schließlich wäre da der Trainer: als (Vereins-)Trainer garantiert Dir Dein Verein eine gesicherte Einnahmequelle. Wie Du erwähnt hast, bist Du auf die Trainerstunden in Deinem Verein angewiesen.

Wie also mit diesem »Trilemma« umgehen?

Das Vereins-/Vorstandsinteresse ist nachvollziehbar. Die Vorgehensweise ist aus deren Sicht legitim, wenn auch aus meiner Sicht ethisch eher zweifelhaft. Der Ball ist auf Deiner Platzhälfte. Du kannst/musst entscheiden, was Dir wichtiger ist. Entscheidend kann hierbei sein, aus welcher Rolle heraus Du antworten möchtest – aus der des Trainers oder der des Spielers? Deine Prioritäten entscheiden! Hierbei triffst Du auf die vier Dinge, die die Welt regieren! Erstens: Geld (Du brauchst es!), zweitens: Macht (Verein/Vorstand), Drittens: Interessen (Verein/Vorstand und Spieler/Trainer) und viertens: Ego (Spieler). Du wirst eine Entscheidung treffen und hierfür auch den Preis bezahlen müssen.

Herbert Schnaubelt

Herbert Schnaubelt, verantwortlicher Leiter für Professional Tennis Registry (PTR) in Deutschland, Österreich und der Schweiz, staatlich geprüfter Tennislehrer (TU München), PTR Professional 5A, PTR International Workshop Leader und Tester sowie darüber hinaus auch »Character Coach« hat sich auf das professionelle Verhalten und die Rolle des Tennislehrers spezialisiert. Er steht allen Lesern und Freunden von »Tennisredaktion.de« Rede und Antwort, wenn es um die Professionalität von Coaches und Tennislehrern auf und abseits des Platzes geht…

Hast auch DU eine Frage?

» FRAG Herbert   » Herberts ARCHIV