Jan-Lennard Struff
© Jürgen Hasenkopf

Vom 7. bis zum 17. Juli findet in Kitzbühel das Showevent »Thiem’s 7« statt. Acht Spieler spielen um ein Preisgeld in Höhe von 300.000 Euro. Am Start sind neben dem österreichischen Gastgeber Dominic Thiem dessen Landsmann Dennis Novak, der Norweger Casper Ruud, die beiden Russen Karen Khachanov und Andrey Rublev, der Warsteiner Jan-Lennard Struff sowie der Spanier Roberto Bautista-Agut und der Italiener Matteo Berrettini.

Thiem siegt, Struff im Pech

Thiem musste in seiner Partie gegen den den Norweger Christian Ruud zum Auftakt in beiden Sätzen an die Kante gehen. 7:5, 7:6 hieß es am Ende für den Weltranglistendritten. Jan-Lennard Struff musste sich im Anschluss gegen den Russen Andrey Rublev beim 6:3, 4:6, 13:15 denkbar knapp geschlagen geben. Im dritten Match des Tages spielte sich der Italiener Matteo Berrettini gegen den Österreicher Dennis Novak mit 7:6, 6:3 zum Sieg. Im letzten Match des ersten Tages hatte Karen Khachanov (Russland) gegen den Spanier Roberto Bautista-Agut beim 4:6, 3:6 keine wirkliche Chance.

»Kitz« steht Berlin in Nichts nach

Auch in Kitzbühel werden astonomische Preise aufgerufen, zumal man für die Matches, die auf so genannte »Day- & Nights-Sessions« aufgeteilt werden, zwei Tickets kaufen müsste, um den ganzen Tag zuschauen zu dürfen. Los geht es ab 69 bis 89 Euro für die Day Session bis sage und schreibe 135 Euro für die Night Session. Und das alles nur, um dabei zuzuschauen, wie acht Tennisprofis ein paar Trainingsmatches absolvieren. Halten wir fest: die Turnierveranstalter kommen aktuell recht schmerzfrei und wenig fanfreundlich daher…