Serenas Titelhunger

Von Christoph Kellermann.

Simona Halep war heute die erste Spielerin, die in das diesjährige Wimbledonhalbfinale einziehen konnte. Die Rumänin setzte sich gegen die Chinesin Shuai Zheng mit 7:6, 6:1 am Ende klar und deutlich durch, musste hierzu allerdings in Durchgang Eins einem 1:4-Rückstand hinterher laufen. Im absolut hochklassigen US-Duell setzte sich kurz darauf dann auf dem Centre-Court Serena Williams gegen Alison Riske mit 6:4, 3:6, 6:3 durch. Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin war den entscheidenden Momenten dieser Viertelfinalpartie schlichtweg mehr gewachsen. Man kann Serena mögen oder nicht, Fakt ist: dieser unfassbare Siegeswille und dieser nicht enden wollende Titelhunger sind wirklich einmalig und kaum zu fassen.

Svitolina stoppt Muchova

Als dritte Spielerin konnte sich die Ukrainerin Elina Svitolina ins Semifinale einbuchen, sie gewann gegen die Tschechin Karolina Muchova mit 7:5, 6:4. Den letzten Spot in der Vorschlussrunde belegte Barbora Strycova. Die Wimbledon-Viertelfinalistin von 2014 setzte sich gegen die Britin Johanna Konta mit 7:6, 6:2 durch und zerstörte auf der Insel somit alle Hoffnungen auf die erste britische Titelträgerin seit 1977, als Virginia Wade in drei Sätzen gegen die Niederländerin Betty Stöve gewinnen konnte.

Alle Viertelfinalspiele im Überblick: Serena Williams (USA) vs. Alison Riske (USA) 6:4, 3:6, 6:3; Barbora Strycova (Tschechien) vs. Johanna Konta (England) 7:6, 6:1; Elina Svitolina (Ukraine) vs. Karolina Muchova (Tschechien) 7:5, 6:4; Simona Halep (Rumänien) vs. Shuai Zhang (China) 7:6, 6:1. Semifinale: Serena Williams (USA) vs. Barbora Strycova (Tschechien); Elina Svitolina (Ukraine) vs. Simona Halep (Rumänien)

Juli 2019 · Photocredit: Jürgen Hasenkopf