Danielle Collins
© Jürgen Hasenkopf

Userfrage: „Hallo Herr Linden! Stimmt es, dass Schläge aus der offenen Stellung für den Gegner gefährlicher, aber für einen selbst schwieriger zu erlernen und zu spielen sind? Ich würde gerne in mein Spiel etwas Variation rein bringen, schlage alle Grundschläge aber aus der klassisch seitlichen Stellung, so, wie es mir früher beigebracht wurde. Danke schon jetzt!“

Hallo Renate!

Danke für Deine Frage. Ich muss einfach einmal eine Lanze für die Biomechanik und die Entwicklung des Tennissports brechen. Das Erlernen der Vorhand oder auch anderer Schläge aus der »offenen Stellung« ist nicht nur einfacher, sondern effektiver und gesünder für unseren Körper. Die seitliche Stellung hat keinen einzigen Vorteil gegenüber der offenen Stellung, ganz im Gegenteil (außer beim kurzen Ball und dem Netzangriff). Es geht vor allem um Sportwissenschaft und die Natürlichkeit einer Bewegung. Kein Anfänger würde sich bei Vorhand oder beidhändigen Rückhand ohne Rat des Trainers seitlich stellen.

Philipp Kohlschreiber
© Jürgen Hasenkopf

Ich trainiere sehr viele Schüler aus verschiedensten Ländern und muss leider feststellen, dass es immer noch Coaches gibt, die einen derartigen Nonsens vertreten, den Schülern extra die seitliche Stellung beizubringen und sogar die offene (bessere Stellung) direkt zu unterbinden. Ich bevorzuge grundsätzlich die »Natürlichkeit« und mache das Beste aus jedem Individuum. Talent, Größe, Griff, sportliche Erfahrung und Spielstil lassen solch einen großen Spielraum zu, dass es nur um Dich geht. Ich muss Dich als Coach scannen und »die perfekte Bewegung« exakt auf Dich zu schnitzen. Du musst Dich wohl fühlen, jedoch ist es mein Job, Dir aufzuzeigen, was technisch möglich ist.

Habe ich Schüler, die motorisch Probleme haben, offen zu stehen oder sich dabei einfach unwohl fühlen, bediene ich mich der »dynamischen Beinarbeit mit Folgeschritt durch den Treffpunkt«. Ein guter Coach sucht die Lösung für den Schüler und nicht andersherum. Alleine nach Sicht Deines Griffs, kann ich Dir innerhalb von Sekunden sagen, was der richtige Stand für Dich ist. Im Endeffekt müssen wir jeden Stand beherrschen, denn das Tennismatch ist kein Tanzwettbewerb. Jede Situation erfordert immer wieder neue Lösungen. Die seitliche Stellung bringt keine Lösung, sondern schafft eine große Herausforderung. Solltest Du Dich jedoch total unwohl fühlen, offener zu stehen, da Du seit Jahren so spielst, dann wäre mein Tipp, die seitliche Stellung zu perfektionieren und den Treffpunkt zu verbessern! »Offen« versus »seitlich«? Ganz klar: »offen« gewinnt!!!!

Jörg Linden

Hast auch DU eine Frage?

» FRAG Jörg   » Jörgs ARCHIV

Tennis-Enthusiast Jörg Linden ist ein Kind des Ruhrpotts. Einst wurde er für seine überragende Vereinsarbeit zum »DTB-Trainer des Jahres« gekürt, heute leitet er das »Tennis-College« auf Fuertventura. Für »Tennisredaktion.de« steht er seit einer gefühlten Ewigkeit als Experte für die Bereiche »Trainingslehre« und »Tennistechnik« zur Verfügung. Jörg liebt es, seine große Erfahrung sowohl an die jungen, als auch an die erfahrenen Leser der »Tennisredaktion« weiterzugeben. Darüber hinaus begeistert er die Leserschaft mit spannenden Blogs.

www.tennisfuerte.de