Sascha & Ivan

Hallo Tennis-Freaks! Ein User unserer Tennisredaktion schrieb mir dies: „Hallo Herr Medem! Sascha Zverev hat ja die Finals gewonnen. Sein erster ganz, ganz großer Titel. Welchen Einfluss hat Coach Ivan Lendl hierauf gehabt? Sascha präsentierte sich ja psychisch sehr stabil. Und mich würde interessieren, was ein Coach von der Box aus während einer Partie überhaupt noch ausrichten kann. Sie haben ja wohl ebenfalls länger dort gesessen und entsprechende Erfahrungen gemacht. Danke für eine ausführliche Antwort!“

Nun, das ist wie ich finde eine sehr gute Frage. Schon bei Andy Murray hat Ivan Lendl einen sehr guten Einfluss geltend machen können. Sascha und auch sein Bruder Mischa sind ja von Haus aus mit einer gehörigen Portion Temperament ausgestattet, das hat ja in der Vergangenheit auch für einige deftige Bußgelder wegen »Racket-Abuse“, Ärger mit dem Rackethersteller sowie unnötig verlorener Partien geführt. Dass in einem solchen relativ »heissblütigen« Umfeld ein Mann wie Ivan Lendl ein ruhiger Pol sein kann, darf nicht verwundern. Seine, zumindest nach außen demonstrierte, stoische Ruhe hat auch schon zu seinen Zeiten als Spieler legendären Charakter gehabt – wobei das auch bei ihm ein Lernprozess war! In London hat die Präsenz von »Ivan, dem Schrecklichen« sicherlich geholfen, dass Sascha sein Temperament gut im Griff hatte und somit sein bestes Tennis zeigen konnte. Belohnt hat er sich ja mit seinem bisher wichtigsten Titel. Ob der Einfluss von Lendl auch langfristig Bestand hält? Nun, das kann auch ich heute am Tag nicht beantworten… Aber ich würde es mir, wie sicherlich viele von Euch Tennis-Freaks, absolut wünschen. In diesem Sinne: Rock’n’Roll! Euer Steph

Autor: Stephan Medem
Photocredit: Jürgen Hasenkopf

November 2018 · © Tennisredaktion.de