Autohaus-Rüschkamp-Cup

Aus Lünen berichtet Christoph Kellermann.


LÜNEN – Die 17. »Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften« finden auch in diesem Jahr wieder auf der Tennisanlage des Lüner SV – Tennis e.V. (LSV) an der Moltkestraße 105 in 44536 Lünen statt. Turnierdirektor André Grünke, Vorsitzender des Lüner Familienclubs, übernimmt wie immer gemeinsam mit seinem erfahrenen LSV-Turnierteam und dem veranstaltenden Westfälischen Tennis-Verband e.V. (WTV) die Turnierleitung. Gespielt wird um 4.000 Euro Preisgeld und den »Autohaus-Rüschkamp-Cup«.

Das eingespielte Orgateam des Lüner SV
(Foto: www.tennisredaktion.de)

ⓣ  Hier geht`s zu Mybigpoint…

Grußwort 2018 Robert Hampe


Liebe Spielerinnen und Spieler, liebe Tennisfreunde,

bei den Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften beim Lüner SV steht der Nachwuchs im Rampenlicht. Im vergangenen Jahr standen Estella Jäger (TC Blau-Weiß Dresden) und Sean-Lennart Lange (TV Feldmark Dorsten) ganz oben auf dem Treppchen. Im Profitennis schwächelt zumeist der Nachwuchs dagegen etwas. Die großen Turniere gewinnen derzeit häufig die Spieler jenseits der 30. Roger Federer ist 36 Jahre und der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal immerhin auch schon 31 Jahre alt. Früher war in diesem Alter oft schon Schluss mit dem Profitennis. Die Karrieren der Profis von heute verlaufen heute anders als vor 20 Jahren, der Erfolg stellt sich oft erst später ein. Alexander Zverev, der kürzlich seinen 21. Geburtstag gefeiert hat, ist hier eine der großen Ausnahmen. Aber man muss nicht mehr zwangsläufig schon als Teenager zu den Besten gehören, um später ganz oben mitzuspielen.

Robert Hampe (Foto: Lana Roßdeutshcer)

Auch wenn das Durchschnittsalter der Top-100-Spieler kontinuierlich ansteigt und die Karrieren heutzutage länger dauern: das Fundament dafür wird noch immer zu Beginn der Ausbildung gelegt. Es liegt daher in unserer Verantwortung, die Spieler noch besser auszubilden, damit sie möglichst lange verletzungsfrei und erfolgreich spielen können. Zu dieser Ausbildung gehört es auch, dass Nachwuchsspieler sich frühzeitig mit anderen Spielern messen. Turniere wie die Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften um den »Autohaus-Rüschkamp-Cup« liefern dafür die perfekte Bühne, was zu einem großen Anteil auch dem Lüner SV und Chef-Organisator André Grünke zu verdanken ist.

Robert Hampe, Präsident des
Westfälischen Tennis-Verbandes e.V.

Rückblick 2017…


Der »Autohaus-Rüschkamp-Cup 2017« ist Geschichte. Estella Jäger (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz/6:4, 6:1 gegen Deborah Muratovic vom TuS Ickern) und Sean-Lennart Lange (Feldmark Dorsten/6:2, 6:3 gegen den Soester Paul Haase) heißen die neuen westfälischen Nachwuchsmeister. Bei allerbestem Tenniswetter setzten sich am Ende die Favoriten durch, alle Semifinalteilnehmerinnen und -teilnehmer zeigten hierbei tolles Tennis.

Spielstark zum Titelgewinn: neue westfälische Nachwuchsmeisterin wurde Estella Jäger vom TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz (Foto: www.tennisredaktion.de)

Lokalmatador Leon Horn verkaufte sich gegen den an Position zwei gesetzten Soester Paul Haase beim 4:6, 5:7 teuer, konnte die Möglichkeiten, die sich ihm boten, allerdings nicht nutzen. Haase selbst hatte gegen den Topgesetzten Lange im Finale nicht viel zu melden. Ebenso klar das Finale der Damen-Konkurrenz. Estella Jäger stoppte den erneuten Lauf der erst 14-jährigen Deborah Muratovic. Wie schon im Vorjahr blieb dem Ickerner Talent »nur« der Vizetitel. Nach ihrem Dreisatzerfolg über Vereinskameradin Anne Zorn fehlten Muratovic am Ende ein paar Körner, um der kompakt und druckvoll spielenden Jäger ernsthaft Paroli bieten zu können.

Bärenstarke Leistung: Sean-Lennart Lange wurde seiner Setzposition im Feld des männlichen Nachwuchses vollauf gerecht (Foto: www.tennisredakton.de)

Alle Ergebnisse auf einen Blick:


Damen-Einzel, Achtelfinale: Jana Strathmann (Westfalia Westerkappeln) – Katalina Kutscher (Grün-Weiß Bochum) 6:1, 6:3; Deborah Muratovic (TuS Ickern) – Maxime Juschkat (TC 22 Rheine) 6:0, 6:0; Martina Navratilova (Grün-Weiß Silschede) – Chiara Berg (Friederika Bochum) 3:6, 6:1, 6:3; Anne Zorn (TuS Ickern) – Darja Chistov (Osnabrücker TC) kampflos; Sina Albersmeier (Blau-Weiß Kamp-Lintfort) – Lisanne Grote (TC Neheim-Hüsten) 7:5, 6:3; Estella Jäger (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) – Viktoria Navratilova (Grün-Weiß Silschede) 6:0, 6:1; Pauline Hirt (TC Halver) – Michelle Hochfeld (Rot-Weiß Hagen) 6:2, 6:1; Tabea Dembeck (Bielefelder TTC) – Louisa Völz (Blau-Weiß Werne) 6:3, 6:2 +++ Viertelfinale: Strathmann – Muratovic 4:6, 1:6; Zorn – Navratilova 6:0, 6:0; Jäger – Albersmeier 6:0, 6:2; Hirt – Dembeck 4:6, 6:7 +++ Halbfinale: Muratovic – Zorn 7:6, 2:6, 6:1; Jäger – Dembeck 6:3, 6:1 +++ Finale: Muratovic – Jäger 4:6, 1:6


Herren-Einzel, Achtelfinale: Sean-Lennart Lange (TV Feldmark Dorsten) Freilos; Fabian Pommer (TC Brackel) – Timor Kemper (TV Emsdetten) 6:1, 6:1; Julius Hillmann (TSC Münster) Freilos; Yannick Staupe (TC Grün-Weiß Bochum) – Till Voßeberg (TV Warendorf) 6:1, 6:1; Linus Horn (TC Rot-Weiß Waltrop) – Maximilian Özcelik (TC Parkhaus Wanne-Eickel) 6:4, 6:4; Leon Horn (TC Rot-Weiß Waltrop) – Joan-Lukas Kümpers (TC 22 Rheine) 6:2, 6:3; Henning Bergmeyer (TC 22 Rheine) – Denni Dervisevic (Gütersloher TC) 7:6, 6:2; Paul Haase (TC Blau-Weiß Soest) Freilos +++ Viertelfinale: Lange – Pommer 7:5, 6:2; Hillmann – Staupe 1:6, 2:6; Leon Horn – Linus Horn 4:6, 6:2, 6:3; Bergmeyer – Haase 0:6, 0:6 +++ Halbfinale: Lange – Staupe 6:7, 6:2, 6:4; Horn – Haase 4:6, 5:7 +++ Finale: Lange – Haase 6:2, 6:3