Eugenie Bouchard
© Jürgen Hasenkopf

Eigentlich war dieser »Cup« ja nie »in«, obwohl Namen wie Bertens, Bouchard oder Halep in der kurzem Turnier-Historie als Siegerinnen auftauchen. Und wären die Felder nicht aufgrund der langjährigen Beziehung zwischen »Turnierbotschafterin« Barbara Rittner und Veranstalterin Sandra Reichel mit deutschen Spielerinnen aufgestockt worden, hätten die Tableaus in Nürnberg noch weniger Zuschauer mobilisiert, als ohnehin schon. Dass soll nicht heißen, dass in Nürnberg kein tolles Damentennis geboren wurde. Den fränkischen Zuschauern fehlte schlicht die viel zitierte Motivation, die nun mal nur und ausschließlich klangvolle Namen wecken – und das nicht nur in Nürnberg, sondern überall auf der Welt.

WTA Nürnberg
© Jürgen Hasenkopf

Ich persönlich bin überrascht, dass sich das Event überhaupt so lange gehalten hat. Aber irgendwann müssen auch die Marketing-Leute bei der großen Nürnberger Versicherung nachweisen, welche und wieviele potentielle Kunden sie mit ihren Werbeausgaben erreichen konnten. Anscheinend ist dem Rotstift dabei nicht nur der Nürnberger Versicherungscup, sondern gleich die ganze »Plattform Tennis«, also inklusive der Kooperation mit dem Deutschen Tennis Bund, zum Opfer gefallen.