Respekt, Dominic

Es ist erst zweieinhalb Wochen her, da wurde der Österreicher Dominic Thiem auf dem Court Central im »Monte-Carlo-Country-Club« von Rafael Nadal am Nasenring durch die Manege gezogen. 0:8 stand es nach gefühlt einer Viertelstunde, ehe Thiem seinen ersten Spielgewinn verbuchen konnte. Am Ende hieß es 6:0, 6:2 für den Spanier, der das Turnier selbstverständlich auch gewann.

Gestern trafen die beiden wieder aufeinander, diesmal in Madrid – wieder bei einem Masters-Event. Thiem rechnete sich im Vorfeld der Auseinandersetzung – zumindest in der Öffentlichkeit – einmal mehr keine großen Chancen aus. Umso überraschender war dann das Resultat von 7:5, 6:3 für den Wiener, der aus der jüngsten Abreibung im Fürstentum offensichtlich eine Menge gelernt hat. Es war für den mallorquinischen Linkshänder übrigens die erste Niederlage auf Sand seit gut einem Jahr. Auch damals hieß sein Bezwinger Dominic Thiem. Für Nadal besonders bitter: die vorzeitige Niederlage in Madrid bedeutet für den Sandplatzgott, dass er im weltweiten Ranking ab Montag wieder hinter dem Schweizer Roger Federer notiert wird. Federer spielt nicht – und gewinnt trotzdem. Verrückt.

 

Autor: Christoph Kellermann
Photocredit: Jürgen Hasenkopf

Mai 2018 · © tennisredaktion.de