Netz-Duell

Wer nicht hören will…

Das Netz-Duell. Chris: Hey Steph! Hast du schon gehört? Martin Kind soll als neuer Hardware-Partner beim DTB einsteigen! Steph: Wer zur Hölle ist Martin Kind? Ein Hörgeräte-Guru aus Hannover. Eine Koryphäe auf dem Gebiet der akustischen Wahrnehmung. Eigentlich bin ich » WEITER…

Netz-Duell

Der Teufel liegt im Speck II

Das Netz-Duell. Steph: Fuck! Chris: Was is` los,  alter Mann? Steph: Musste gestern zum Zahnarzt! Chris: Shit! Da gibt es Schöneres, als den Zahnklempner… Nee, die Behandlung war OK, schlimm war die Dreiviertelstunde Wartezeit. Erklärungsbedarf. Sagt dir der Begriff Lesezirkel » WEITER…

Netz-Duell

Der Teufel liegt im Speck I

Das Netz-Duell. Steph: Hey, Chris! Gestern ist es dunkel geworden bei mir am Club! Chris: Was denn? Wieder scheiß Wetter gehabt? Nee. Ich saß auf der Terrasse und wartete auf eine Gruppe Grundschüler, die sich für ein Ferien-Schnuppercamp angemeldet hatte. » WEITER…

Netz-Duell

»Haas IV«

Das Netz-Duell. Chris: Hey, Steph! Weißte was? Peter Haas IV liest tennisredaktion.de… Steph: Laber nich. Wenn ich es Dir doch sage: Vadda Haas liest tennisredaktion.de! Du spinnst. Alter, das ist so klar wie dicke Tinte! In einem Interview bei den » WEITER…

Blogs

Serena, das »Willenstier«

Von Christoph Kellermann. Serena Williams? Ein Tier! Möchte man nachts im Dunkeln nicht begegnen. Unterdessen weit über 30. Unfassbar, woher sie ihre Motivation nimmt, nach all dem, was sie in ihrer Karriere bereits erreicht und gewonnen hat. In Punkto Biss » WEITER…

Briefe

Lieber Matthais!

Kannst Du mir und dem deutschen Tennis-TV-Volk bitte folgende Gefallen tun?! Erstens: Konzentriere Dich als Tennis-Kommentator doch mal auf das rein sportliche Geschehen und verschone uns von Deinem schier unerschöpflichen Reservoir an unnützem Wissen. Das nervt. Zweitens: Lass doch bitte » WEITER…

Briefe

Liebe Regina!

Immer wenn Du für ein paar Sekunden die Augen zu gemacht und deinen Kopf leicht in den Nacken geworfen hast, wusste man, dass Du den Moment genießt. Meist waren es Situationen, die relativ unspektakulär waren: ein gutes Essen vielleicht, ein » WEITER…