Sandro Kopp
© Jürgen Hasenkopf

Ich gebe zu: meine anfängliche Begeisterung für die groß angekündigte »Austrian Pro Series« in Österreich ist relativ schnell verflogen. Dieses Event läuft durchwachsen wie das Wetter an den ersten beiden Veranstaltungstagen. Sieht man einmal davon ab, dass mit Dominic Thiem ein absoluter Weltklassespieler dabei ist, erinnert das »Cometogether« in der »Südstadt« doch eher an das Tête-à-Tête von Dustin Brown und Konsorten vor kurzem im beschaulichen Höhr-Grenzhausen. Hampel, Kopp, Pichler, Weissborn, Neumayer, Oberleitner – das klingt wie eine Bezirksmeisterschaft in Niederbayern, verdient die Bezeichnung »Pro Series« aber wohl kaum. Neben Thiem kann einzig der Name Jürgen Melzer beim Fan noch ein bisschen was rauskitzeln. Aber auch nur ein bisschen. Auf die Darstellung der einzelnen Ergebnisse verzichten wir an dieser Stelle. Nur so viel: Dominic Thiem (ATP 3) ist nach seinem mühsamen Dreisatzerfolg über Sandro Kopp (ATP 801) noch im Rennen. Puuuuh…