Lottner vor Durchbruch

Nach Paris ist vor Wimbledon. Diese beiden Grand-Slam-Turniere geben sich im Turnierkalender traditionell die Klinke in die Hand. Insgesamt zwölf deutsche Profis haben sich in die Qualifikationsmühle für das unumstrittene Turnier-Highlight des Jahres gewagt, sieben von ihnen sind gleich in der ersten Runde auf der Strecke geblieben. Unter ihnen auch die ehemalige Finalistin im Südwesten Londons, Sabine Lisicki, die bei ihrem x-ten Comeback gegen die Russin Kalinskaya verlor und auch Tamara Korpatsch, Tobias Kamke und Dustin Brown kommen einfach nicht wieder in die Erfolgsspur.

Wer seine Aufgaben seit Wochen sehr gut erledigt, ist Antonia Lottner, die augenscheinlich »auf dem Sprung« ist. Auf Mallorca spielte sie sich erfolgreich durch die Quali und unterlag erst im Achtelfinale gegen die Lettin Sevastova – und das nach Satzführung! Auch im niederländischen Herzogenbosch konnte sie die Quali überstehen und in der Folge sogar das Viertelfinale erreichen. Auf Rasen scheint sich die talentierte Düsseldorferin sehr wohl zu fühlen. Kommt mit 21 Jahren der lang ersehnte Durchburch? Es wäre ihr zu wünschen. Neben Lottner konnten auch Mona Barthel, Matthias Bachinger, Yannick Maden und Dominik Koepfer in Roehampton bislang im Rennen bleiben. Diese Aktiven stehen unmittelbar vor dem Umzug von Roehampton an die Church Road, dem höchsten aller Gefühle.

 

Autor: Christoph Kellermann
Photocredit:
Jürgen Hasenkopf

Juni 2018 · © tennisredaktion.de