Liebe Angie!

Wie verzweifelt muss man sein, um auf Dirk Dier als neuen Tourcoach zurückzugreifen. Nichts gegen Dirk, er hat sich als fleißiger und loyaler Arbeiter in der Szene etabliert, aber er kann in Deinem Dunstkreis bei aller Anstrengung nicht ernsthaft über den Status des Platzbuchers, Bällesammlers, Einschlägers und Wasserträgers hinauswachsen. Diese Aufgaben hätte für den Übergang ganz sicher auch Kumpel Joschi für Dich erledigen können. 2019 – für Dich ein Jahr zum Vergessen. Desaströse Grand-Slam-Bilanz, fünf schmerzhafte Erstrundenpleiten, vier zuletzt in Serie. Gegen Gegnerinnen, die ebenso unbequem wie furchtlos agieren, wie Mladenovic, Kasatkina oder Deine Lieblingsfeindin Andreescu findest Du keine Einstellung, erst Recht keine Lösungen. Was Dir fehlt, ist ein erfahrener Coach, der Dich führt. Einen harten Hund. Einer, dem Du gestattest, Dir die Stirn zu bieten und Dir in den Allerwehrtesten zu treten, wenn Du on- und offcourt mal wieder mit dem Dickkopf durch die Wand möchtest. Aber das weißt Du natürlich selbst. Ich hoffe wirklich für Dich, dass Du mit Blick auf die nächste Saison einen solchen findest, wohlwissend, dass dieses Unterfangen bei Deiner jüngsten Historie seit dem Fissette-Rauswurf ganz sicher nicht ainfach wird. Blind alley, irgendwie.

Liebe Grüße, Christoph

September 2019 · Photocredit: Jürgen Hasenkopf