Liebe Angelique!

Geile Schlagzeilen wieder aus Deiner Ecke: »Kerber feuert Trainer« (BILD) | Kerber gibt Schüttler den Laufpass« (RTL) | »Kerbers Neustart erfolgt ohne Schüttler« (Kicker). Acht Monate also hat die Liaison mit Rainer gedauert. Nachdem Du Deinen Erfolgscoach Wim Fissette im Spätherbst 2018 vom Hof gejagt hattest, sollte der »Shaker« Dir neues Leben einhauchen. Technisch und in Punkto Fitness gäbe es ja nichts zu tun, sagte Dein neuer Coach bei Arbeitsaufnahme, es gehe mehr um die mentalen Fähigkeiten. Was er da schon hätte wissen sollen, ist die Tatsache, dass Du absolut beratungsresistent und uncoachable bist. Acht Monate wird er sich seine ohnehin wenigen Haare gerauft haben. Acht Monate verschenkte Zeit – noch dazu als frisch gebackenes Familienoberhaupt.

Einen Neustart strebst Du also an. Wieder einmal. Aber nicht mit Rainer – dem „großartigen Menschen und tollen Freund”, wie Du sagst. Aber mit wem dann? Welcher Trainer mit Rang und Ruf wäre so bekloppt, sich Dir in der aktuellen Situation anzunehmen?! Schließlich bist Du eine Spielerin, die mehr als offensichtlich bockig, renintent, uneinsichtig und widerspenstig daher kommt. Stur wie ein Panzer. Eine, die jedes Sympathiepunkte-Sammelheft gleich in die blaue Tonne wirft, weil sie keine Aufkleber besitzt. Eine, die im Prinzip nur jemanden sucht, der ihr auf den Turnieren rund um den Globus Handtücher, Trainingsplätze und Hittingpartner organisiert, Bälle sammelt und »Ja und Amen« sagt. Wenn es überhaupt noch jemand wagt, dann vielleicht wegen Deiner drei bislang gewonnenen Grand-Slam-Titel. Oder er heißt Torben Beltz. Der ist abgehärtet. Hat Dich ein Leben lang begleitet und trainiert. Und war schon Coach von Carina Witthöft. Mehr Stahlbad geht nicht.

Liebe Grüße, Christoph

Juli 2019 · Photocredit: Jürgen Hasenkopf