Kindertennis: wichtige Kriterien

Von Reimar Bezzenberger.

Im Wesentlichen steht und fällt der Erfolg beim Kindertennis mit dem Trainer. Er muss die individuellen Fähigkeiten und Entwicklungsstufen seiner Schüler genau kennen und darüber hinaus die passenden Spiel- und Übungsformen an den jeweiligen Könnensstand anpassen. Schließlich unterscheidet sich Tennistraining für Kinder maßgeblich vom Training mit Jugendlichen oder Erwachsenen. Zudem wird im Kinderalter sehr häufig zu Beginn in größeren Gruppen trainiert. Somit steht die individuelle Förderung hinter der Gruppe zurück.

Spaß – Kindern muss Tennis vor allem Spaß machen. Denn nur dann bleiben sie im wahrsten Sinnen des Wortes am Ball. Wenn es lediglich den Eltern Spaß macht, die Kinder Tennis spielen zu sehen, macht dies überhaupt keinen Sinn. Am besten ist es, wenn Kinder Tennis von Anfang an mit Spaß in Verbindung bringen. Von daher sollen die Trainingsinhalte mit lustigen und spannenden Spielen mit vielen kleinen Erfolgserlebnissen verbunden sein. Ansonsten machen vielseitige Wettbewerbe oder abwechslungsreiche Spielformen, die primär nicht immer mit dem Tennisspiel zu tun haben müssen, am meisten Spaß.

Regelmäßigkeit – Es bringt Kindern sehr wenig, wenn sie nur vier Monate über die Sommersaison im Jahr Tennis spielen. Natürlich ist bei Kindern der Winter nicht immer einfach zu überbrücken, da Hallentraining recht teuer sein kann. Man sollte trotz alledem auf eine ausreichende Trainings- und Spielhäufigkeit achten, denn nur dadurch können dauerhaft und nachhaltig die erforderlichen Erfolgserlebnisse und Verbesserungen sichergestellt werden.

Richtigkeit – Dieser Aspekt ist nicht einfach zu beschreiben. Auch bei Kindern sollte man als Trainer auf die technische Ausführungen und die Bewegungsmuster achten. Denn alles, was eine spätere Entwicklung behindert, sollte angepasst korrigiert werden. Falsche Gewohnheiten sind zunehmend schwieriger zu beseitigen. Der Trainer sollte bei allem Spaß auch auf die technische Grundlagen achten und Korrekturen altersgerecht vermitteln. Dies ist nicht immer einfach, zumal Kinder eine ganz eigene Gruppendynamik entwickeln können.

Tipps für das erfolgreiche Training

Organisiere die Trainingsinhalte immer wieder so, dass die Schüler ihre individuellen koordinativen Fähigkeiten orientieren, differenzieren, im Gleichgewicht sein, reagieren und rhythmisieren nachhaltig verbessern können +++ Hole die Schüler mit spannenden und motivierenden sowie auffordernden Spielideen ab +++ Verwende je nach Spielniveau unterschiedliche Bälle und passe die Spielfeldgröße dem Niveau der Kinder an +++ Gestalte den Unterricht einfach und gib präzise Anleitungen und Rückmeldungen. Lass die Kinder auch mit der »ungewohnteren« Nichtschlaghand spielen +++ Mache Übungen oft vor, erkläre mit illustrierenden Bildern oder treffenden Metaphern und gib Kindern ausreichend Zeit, um Tennis zu entdecken, zu erproben und zu üben.

» Tipp: Workshop »Coach the Coaches«

Oktober 2019 · Photocredit: Tennisredaktion.de