»Monokel« für Kerber

Klatsch, klatsch: 1:6, 0:6 und schon hatte Angelique Kerber das berühmt-berüchtigte »Monokel« kassiert. So geschehen bei den »Großen Poensgenspielen« im Jahre 2005 in Dortmund, als die Kielerin, an der Seite von Julia Görges für Schleswig-Holstein startend, gegen eine gewisse Lydia Steinbach (Sachsen) in Runde Zwei nichts zu melden hatte. Was ein Sportfotograf nicht alles so findet, wenn er zum Jahresende traditionell sein Bildarchiv sortiert. Wer hätte vor 13 Jahren gedacht, dass Kerber temporär mal die Nummer Eins der Welt werden und drei Grand-Slam-Turniere, darunter Wimbledon, gewinnen würde?! Ich jedenfalls nicht. Und dennoch war Kerber damals in Dortmund jene Spielerin, auf die ich meinen Fokus im wahrsten Sinne des Wortes am längsten hielt. Schon komisch manchmal.

Autor: Christoph Kellermann
Photocredit: Tennisredaktion.de
Dezember 2018 · © Tennisredaktion.de