Karlovic mit…

Von Stephan Medem.

Ein User schrieb mir: „Hi Stephan! Ich würde gerne wissen, was Du als Top-Coach vom On-Court-Coaching hältst? Bei den Damen wird das ja phasenweise praktiziert. Und zweite Frage: was sagst Du zu den Formulierungen des Coaches von Misaki Doi, der neulich bei seinem Online-Coaching Julia Görges als »Karlovic mit Brüsten« bezeichnete. Hat er einfach nur die Mikros um sich herum vergessen?! Ganz liebe Grüße aus Wilhelmshaven.“

Hallo Luisa! Eigentlich fand ich es immer toll im Tennissport, dass ein Spieler alle Herausforderungen des Spieles selbstständig zu managen hatte. Und falls er oder sie etwas übersah, deswegen auch verlor. Ich kann jedoch sehr gut nachvollziehen, dass es für die Zuschauer ganz interessant ist, zu sehen, wie ein guter Coach jetzt plötzlich durch seine Intervention ein Spiel drehen kann. Für die Coaching-Gilde bedeutet das sicherlich einen enorme Aufwertung, für den Zuschauer ein zusätzliches Spannungselement. Somit ist es gut für den Sport. Die Planung läuft ja auch darauf hinaus, dass die Spieler in Zukunft auch regelmäßigen Zugriff auf die Matchdaten bekommen sollen (via elektronischem Device am Handgelenk). Nun, im Zeitalter von Google, etc., warum nicht!? Ob der Coach von Misaki Doi die Mikros registriert hat oder nicht, kann ich schlecht beurteilen. Und ob diese Aussage nun sexistisch ist oder nicht… Ich bin kenne mich mit Tennis ganz ordentlich aus, bin jedoch kein Moral- Experte. Sicherlich hätte ich an seiner Stelle den Kommentar etwas anders formuliert: „….Karlovic mit hübschen Brüsten…!“…und das wäre doch dann eher ein nettes Kompliment Richtung Jule gewesen… oder?

November 2019 · Photocredit: Jürgen Hasenkopf