ITF-Davis-Fed-World-Cup

Ach ja, den »LAVER CUP« müssten wir in der Headline auch noch mit einbauen. Den habe ich doch glatt vergessen! Also, der Herr Haggerty von der ITF hat wirklich tolle Ideen. Erst will er den Davis Cup an einem Ort bündeln, ein paar Woche später doch wieder dezentral ausrichten – dafür jedoch dann die Finalspiele wieder gebündelt an einem Ort. Ich vermute an den Meistbietenden. Einige Teams sollen gesetzt werden, andere wiederum nicht. Eventuell gibt’s auch eine Mixed-Team-Veranstaltung, vielleicht wird auch schon darüber nachgedacht, die Teams mit je einem Spieler aus jeder ITF-Altersklasse zu bestücken. Vielleicht sollte man die Jugendklassen und das Kleinfeldtennis hierbei auch noch mit einbeziehen…

Ach ja, der DTB ist dagegen, einige andere Verbände dafür. Einige Funktionäre finden es toll, andere nicht wirklich. Ups, fast vergessen: Barbara Rittner hat auch etwas gegen die Reformen im  Fed Cup, wieder andere finden die angedachten Veränderungen echt cool. Also wir sehen, die großen Struktur-Reformen in den beiden wichtigsten Team-Events nehmen wirklich langsam Form an und wir dürfen auf das neue Format mehr als gespannt sein. Da sitzt schließlich gebündelte Tennis-Kompetenz. Ich bin echt gespannt, aber stehe hier wohl allein auf weiter Flur. Die Spieler auf der WTA- und ATP-Tour jedenfalls interessiert Haggertys Reform-Geplänkel einen feuchten Furz. Die ATP will gar den ATP-World-Team-Cup, der einst im Düsseldorfer Rochusclub unter Turnierdirektoren-Legende Horst Klosterkemper seinen Ursprung fand, wieder aufleben lassen. Lassen wir uns ob der umfangreichen Reformen und möglichen Wiederbelebungen mal überraschen..

 

Autor: Stephan Medem
Photocredit: Jürgen Hasenkopf

Mai 2018 · © tennisredaktion.de