Integratives Erlebnis

Von Peter Seidl.

Im Oktober fand anlässlich des ATP-Challenger-Turniers »Wolffkran Open« in Ismaning ein interaktiver Rollstuhltennis-Aktionstag mit zahlreichen Kindern statt. Mitinitiator war der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern (BVS), die Firma Otto Bock lieferte die Sportrollstühle für das Event. Vor Ort waren über 100 Kinder aus anliegenden Schulen, die sich für das Motto »Tennis verbindet« interessierten.

Die Einleitung nahm Universitätsprofessor Dr. Peter Kasputin vor, der als Wissenschaftler und Brückenbauer zwischen Theorie und Praxis in der Sportentwicklung agiert. Gemeinsam mit meinem Schützling David Jungbauer stand ich in einem Interview zum Thema »Inklusion in Alltag und Sport« Rede und Antwort. Meinen 14-jährigen Schüler David trainiere ich bereits seit drei Jahren in meinem Heimatverein, im Tennisclub der DJK Büchlberg. Ich hoffe, dass ich ihn einmal zu einem guten Spieler auf der »ITF Wheelchair Tennis Tour« ausbilden kann.

Nach dem theoretischen Part ging es für alle Beteiligten in Ismaning zur Rolli-Demo auf die Freiluft-Courts. Dort wartete ein interessanter Rollstuhl-Parcours, der den Kindern und allen anderen Neugierigen, die sich einmal im Rollstuhl versuchen wollten, jede Menge Geschicklichkeit abforderten. Die Kinder durften sich hierbei nach Herzenslust austoben. Gemeinsam mit dem früheren ATP-Profi Marc Meigel konnte ich dann demonstrieren, dass sich der Rollstuhl-Tennissport von dem der Fußgänger kaum unterscheidet und dass ein inklusives »Duell« Fußgänger gegen Rollifahrer ohne Weiteres möglich ist. Selbstverständlich durften im Anschluss auch die Kids Bälle aus dem Stuhl heraus schlagen. Alles in allem war dieser Erlebnistag für alle Beteiligten im Sinne von »Sport und Inklusion« sehr, sehr wertvoll. Es ist uns gelungen, über den Tennissport eine Annäherung zu schaffen und zu sensibilisieren.

November 2019 · Photocredit: Jürgen Hasenkopf