Historischer Triumph

Nach dem Doppelsieg von Nicolas Mahut und Pierre-Hugues Herbert am Samstag wurde der zu erwartende Triumph der starken Kroaten im letzten Davis Cup, so wie wir ihn kennen und lieben, lediglich aufgeschoben. Am letzten Spieltag machte Marin Cilic den Deckel drauf.

Zwar zauberte Frankreichs Teamchef Yannick Noah im Fußballstadion des OSC Lille mit Lucas Pouille dann doch noch seine etatmäßige Nummer Eins aus dem Hut, gebracht hat es aber am Ende nichts mehr. Die Kroaten haben in allen drei Einzeln nicht einen einzigen Satz abgegeben und spielten sich so souverän zum Davis-Cup-Sieg 2018. Jo-Wilfried Tsonga und Borna Coric mussten im letzten Einzel gar nicht mehr auf den Platz. Das war es also mit dem traditionsreichen Davis Cup. Im kommenden Jahr kommt es dann zur Premiere des bei Spielern und Fans gleichermaßen umstrittenen neu gestalteten Teamwettbewerbs, der mit dem ursprünglichen Modus kaum mehr etwas gemein haben dürfte.

Autor: Christoph Kellermann
Photocredit:
Jürgen Hasenkopf

November 2018 · © Tennisredaktion.de