French-Open-Zwischenfazit

So, liebe Freunde, die erste Woche des zweiten Grand-Slam-Turniers des Jahres ist vorüber und es ist Zeit für ein kurzes Zwischenfazit. Die Achtelfinalpartien des Damen- und Herren-Einzels der French Open in Paris laufen auf Hochtouren und »tennisredaktion.de« wirft für Euch einen Blick auf die aktuellen Geschehnisse…

Maximilian Marterer, der Überraschungsmann

Durfte man aus deutscher Sicht durchaus damit rechnen, dass Angelique Kerber und Alexander Zverev die zweite Woche der French Open erreichen, so ist der Einzug von Maximilian Marterer in die Runde der letzten 16 schon sehr überraschend. Der junge Franke trifft dort nach Siegen über Ryan Harrison (USA), Denis Shapovalov (Kanada) und den Esten Jurgen Zopp auf keinen Geringeren als den zehnmaligen French-Open-Sieger Rafael Nadal. Da diese Partie aller Wahrscheinlichkeit nach auf dem »Court Philippe Chatrier« stattfinden wird, dürfte dieses Erlebnis zweifellos das bisherige Highlight in der noch jungen Karriere des Nürnbergers darstellen.

Alexander Zverev, der Marathonmann

Alexander Zverev spazierte zunächst über den Litauer Ricardas Berankis in die zweite Runde, um ab da sage und schreibe drei Mal über die volle Distanz zu gehen. Zunächst schaltete der Hamburger den starken Serben Dusan Lajovic nach einem 1:2-Satzrückstand aus, dann wehrte er gegen den quirligen Bosnier Damir Dzumhur, ebenfalls mit 1:2 Sätzen hinten liegend, sogar einen Matchball ab. Im Achtelfinale setzte sich die deutsche Nummer Eins dann gegen den aufstrebenden Russen Karen Khachanov durch, auch hier drehte er die Partie mit 3:2-Sätzen zu seinen Gunsten. Alexander Zverev auf dem Weg zum absoluten Champion? Fakt ist: diese kniffligen Fünfsatzpartien muss ein »ganz Großer« gewinnen, um den großen Wurf zu landen. Sollte Zverev auch die nächste Hürde, die Dominic Thiem heißt, nehmen, so wäre ihm in der französischen Metropole wohl alles zuzutrauen. Die übrigen deutschen Herren im Feld spielten sportlich keine Rolle.

Kerber als einzige DTB-Lady im Achtelfinale

Bei den Damen ruhen die deutschen Hoffnungen in Woche Zwei einmal mehr auf Angelique Kerber, die sich ohne Satzverlust mit Siegen über Mona Barthel, Ana Bogdan (Rumänien) und Kiki Bertens aus den Niederlanden ins Achtelfinale spielen konnte, wo mit der Französin Carolien Garcia ein ganz dicker Brocken auf die Kielerin wartet. Julia Görges erledigte mit sehr soliden Auftritten zwei Pflichtaufgaben, ehe in Runde Drei eine gewisse Serena Williams einfach einen Tick besser war. Die US-Amerikanerin erreicht also bei ihrem ersten Grand-Slam-Auftritt nach 15 Monaten gleich wieder die Runde der letzten 16, trifft dort auf die Russin Maria Sharapova. Was für ein Blockbuster! Drei starke Auftritte und ein großes Kämpferherz zeigte auch Andre Petkovic, die sich erst der Weltranglistenersten Simona Halep aus Rumänien geschlagen geben musste.

 

Autor: Christoph Kellermann
Photocredits: Jürgen Hasenkopf

Juni 2018 · © tennisredaktion.de