French-Open-Sieger kommen

French-Open-Sieger kommen


NOVENTI-OPEN-Pressestelle.

Es ist die Tennis-Sensation des bisherigen Jahres. Das deutsche Duo Kevin Krawietz (ATP-Doppel-Weltrangliste 21) und Andreas Mies (ATP-Doppel 22) krönte eine wundersame Grand Slam-Reise in Paris mit einem historischen Titelgewinn. Nun wollen die neuen French Open-Sieger auch bei den NOVENTI OPEN vom 15. bis 23. Juni 2019 auf Pokaljagd in HalleWestfalen gehen. Das Erfolgspaar, das den ersten nationalen Doppelsieg seit 1937 (Gottfried von Cramm/Henner Henkel) in den roten Sand schrieb, wird bei der 27. Turnierauflage des ATP 500er-Rasenevents erstmals in der Doppel-Konkurrenz aufschlagen. „Das war ein überragender und sehr sympathischer Auftritt von Kevin und Andreas, eine Werbung für das gesamte deutsche Tennis“, sagt Weber. „Damit erhält unser Doppel-Wettbewerb noch eine zusätzliche Aufwertung.“ Angeführt wird die Meldeliste vom kroatischen Weltklasse-Duo Nikola Mektic (ATP-Doppel 10) und Franko Skugar (ATP-Doppel 17). „Die Doppel-Konkurrenz ist wieder ausgezeichnet besetzt, es verspricht ein toller Wettbewerb zu werden“, sagt Turnierchef Ralf Weber. 2018 hatten in HalleWestfalen der Pole Lukasz Kubot und der Brasilianer Marcelo Melo gegen die Zverev-Brüder Alexander (ATP-Doppel 76) und Mischa (ATP-Doppel 65) gewonnen. Das Brüderpaar Zverev sind auch in diesem Jahr wieder mit von der Partie, sie erhalten eine Wild Card. Neben Alexander Zverev wollen sich auch weitere Einzelstars im Doppel bewähren. So treten der Belgier David Goffin (ATP-Doppel 192) und der Franzose Pierre-Hugues Herbert (ATP-Doppel 23) mit vereinten Kräften an, sie belegen Platz drei der Meldeliste. Hinter der eingespielten Kombination um Raven Klaasen (ATP-Doppel 9) aus Südafrika und dem Neuseeländer Michael Venus (ATP-Doppel 11). Der Weltranglisten-Siebte im Einzel, der Japaner Kei Nishikori (ATP-Doppel 350), bei den French Open soeben bis in das Viertelfinale vorgedrungen, startet neben der Einzelkonkurrenz auch im Doppel, an der Seite des Franzosen Fabrice Martin (ATP-Doppel 28).


Juni 2019 · Photocredit: Jürgen Hasenkopf