Der Durchbruch?

Wow! Alexander »Sascha« Zverev hat sich in Madrid seinen dritten Masters-Sieg gesichert. Und wie! Ohne Satzverlust spielte sich der Hamburger in einem exzellent besetzten Feld zum Titel – und das eine Woche nach seiner Titelverteidigung bei den »BMW Open« in München. Man hat das Gefühl, die deutsche Nummer Eins ist langsam bereit für den ganz großen Wurf, sprich: den Durchbruch bei einem Grand-Slam-Turnier. Halt, Stop! Ich sage keinesfalls, dass ich dies erwarte. Nur, dass es sich langsam anbahnt.

Alexander Zverev bringt alles mit, was es braucht, um auch bei den Majors zu überzeugen. Gerne auch schon dieses Jahr in Paris. Die Frage, die sich mir stellt, ist, wie er in Paris mit dem »Best-of-Five-Rhytmus« zurecht kommt. Wenn die Spiele mal vier, fünf Stunden dauern. Zverev kann Asche – das hat er bereits im vergangenen Jahr in München und Rom bewiesen und dieses Jahr erneut in München sowie in Madrid. Am besten, wir lassen den »Sascha« mal machen. Kommt Zeit, kommt Slam.

 

Autor: Christoph Kellermann
Photocredit: Jürgen Hasenkopf

Mai 2018 · © tennisredaktion.de