Gael Monfils
© Jürgen Hasenkopf

Userfrage: „Hallo Jörg! Ich habe Probleme, zu erkennen, wohin der Gegner serviert. Wie kann man lernen, einen Aufschlag zu lesen?! Vielen lieben Dank im Voraus!“

Hola!

Nun, es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, den Aufschlag des Gegners zu »lesen«. Man kann sehr gut am Ballwurf des Aufschlägers erkennen, welchen Drall der Ball bekommt und somit auch die Flugbahn rechtzeitig zu erkennen. 1. Wirft der Gegenspieler den Ball aus Deiner Sicht nach links, wird der Ball als Slice gespielt und der Ball wird sich nach dem Aufsprung nach rechts, weg vom Köper drehen. Meistens wird dieser Schlag auf Deiner Vorhand landen. Wirft der Gegner den Ball aus Deiner Sicht nach rechts, hat der Ball etwas Kick und tickt, ähnlich wie beim Topspin, höher und oftmals nach links weg. Dieser Ball landet meistens auf Deiner Rückhandseite. 2. Anhand der Griffhaltung kann man erkennen, was der Lieblingsschlag des Gegners ist bzw. ob er überhaupt in der Lage ist, mit Kick zu servieren. Viele Spieler halten den Schläger im Mittel- oder Vorhandgriff, so wird der Gegner oft durch die Mitte spielen und es fällt ihm schwer, viel Schnitt zu entwickeln. 3. Eine gute Übung ist, dass Du im Treffpunkt des Aufschlägers einen Splitstep machst und gleichzeitig 1 (»Eins«) sagst. So ist gewährleistet, dass Du den Ball früh anschaust und Deine Augen stets auf dem Ball sind. 4. Oftmals hat der Gegner eine Schokoladenseite und Du kannst diese Seite gedanklich im voraus abdecken. Die Sichtweise bei meinen Ausführungen ist übrigens die eines Rechtshänders. Viel Erfolg!

Jörg Linden

Hast auch DU eine Frage?

» FRAG Jörg   » Jörgs ARCHIV

Tennis-Enthusiast Jörg Linden ist ein Kind des Ruhrpotts. Einst wurde er für seine überragende Vereinsarbeit zum »DTB-Trainer des Jahres« gekürt, heute leitet er das »Tennis-College« auf Fuertventura. Für »Tennisredaktion.de« steht er seit einer gefühlten Ewigkeit als Experte für die Bereiche »Trainingslehre« und »Tennistechnik« zur Verfügung. Jörg liebt es, seine große Erfahrung sowohl an die jungen, als auch an die erfahrenen Leser der »Tennisredaktion« weiterzugeben. Darüber hinaus begeistert er die Leserschaft mit spannenden Blogs.

www.tennisfuerte.de