Collins paniert Kerber

Deutschlands Nummer Zwei, Angelique Kerber ist an Tag Sieben der Australian Open regelrecht vorgeführt worden. Beim 0:6, 2:6 gegen die US-Amerikanische »College-Spielerin« Danielle Collins, die vor diesen Australian Open noch nie eine Partie bei einem Grand-Slam-Turnier hatte gewinnen können, bot die Kielerin eine absolut desolate Vorstellung, ohne die Leistung der Amerikanerin schmälern zu wollen.

Das aber war einer dreimaligen Grand-Slam-Siegerin und Welt Nummer Zwei nicht würdig. Die heutige Achtelfinalbegegnung Kerbers darf getrost in die Schublade mit der Aufschrift »Peinlich, peinlich« gelegt werden. Aber auch solche Niederlagen gehören sicherlich zum Sport dazu. Man darf gespannt sein, wie man in der Kerberschen Wohlfühoase um Rainer Schüttler und Aljoscha Thron auf diesen indiskutablen Auftritt reagieren wird. Beiden dürfte Kerbers (Nicht-)Leistung die »Gute-Laune-Stimmung« gehörig versaut haben.

Barty zerstört Sharapovas Träume

Ihren Lauf fort setzt die Australierin Ashleigh Barty, die alle Comeback-Träume der Russin Maria Sharapova im Achtelfinale jäh zerstörte. Barty trifft nun in der Runde der letzten Acht auf die Tschechin Petra Kvitova, die beim 6:2, 6:1 gegen die junge US-Amerikanerin Anisimova ihre Muskeln spielen und absolut nichts anbrennen ließ. Bei den Herren konnte der Tscheche Tomas Berdych den SPanier Rafael Nadal nur im dritten Satz auf den Prüfstand stellen. Da aber war das Kind nach einem 0:6, 1:6 bereits in den Brunnen gefallen. Von sich reden macht weiterhin Frances Tiafoe. Der US-Amerikaner spielte den Bulgaren Grigor Dimitrov nervenstark aus dem Turnier und fordert nun »King Rafa«.

Tsitsipas bezwingt Federer

Der Grieche Stefanos Tsitsipas hat bei den Australian Open nach einer bravourösen Leistung das Viertelfinale erreicht. Gegen den sechsfachen Titelträger Roger Federer aus der Schweiz siegte der 20-jährige Youngster mit 6:7, 7:5, 7:6, 7:6 und drehte das Rädchen des anstehenden Generationenwechsels couragiert eine Position weiter. Federer spielte seinerseits ebenfalls auf hohem Niveau, musste sich in Melbourne aber nach 17 Einzelerfolgen in Serie erstmals wieder geschlagen geben.

Damen-Einzel – Achtelfinale

Simona Halep – Serena Williams
Garbine Muguruza – Karolina Pliskova
Naomi Osaka – Anastasija Sevastova
Madison Keys – Elina Svitolina
Petra Kvitova – Amanda Anisimova 6:2, 6:1
Ashleigh Barty – Maria Sharapova 4:6, 6:1, 6:4
Anastasija Pavlyuchenkova – Sloane Stephens 6:7, 6:3, 6:3
Danielle Collins – Angelique Kerber 6:0, 6:2

Herren-Einzel – Achtelfinale

Novak Djokovic – Daniil Medvedev
Pablo Carreno Busta – Kei Nishikori
Alexander Zverev – Milos Raonic
Borna Coric – Lucas Pouille
Roberto Bautista Agut – Marin Cilic 6:7, 6:3, 6:2, 4:6, 6:4
Stefanos Tsitsipas – Roger Federer 6:7, 7:5, 7:6, 7:6
Frances Tiafoe – Grigor Dimitrov 7:5, 7:6, 6:7, 7:5
Rafael Nadal – Tomas Berdych 6:0, 6:1, 7:6

Autor: Christoph Kellermann
Photocredit:
Jürgen Hasenkopf

Januar 2019 · © Tennisredaktion.de