„Give Me some HEAD!“

Von und mit Stephan Medem und Christoph Kellermann.


Hey Steph! Also… die Katze ist aus dem Sack! Bobbele wird »HEAD of Men`s Tennis«, Babs wird »HEAD of Women`s Tennis« und Eberhard wird »HEAD of Racket-Sports«. Hey, hey, Chris! Nicht so schnell, bitte! Ich höre nur HEAD! Was ist mit DUNLOP, WILSON und BABOLAT? Unterbrich mich bitte nicht, Steph, sonst verliere ich den Faden…. also… Ulrich Klaus wird »HEAD of Association«, Dirk Hordorff wird gefeierter »HEAD of Everything« und Bernd Greiner wird »HEAD of Money Machine« – LK-Gedöns und so weiter. Und die Klofrau an der Hallerstraße wird »HEAD of Sanitary Facilities« – GIVE ME SOME HEAD! Chris…, Chris…, STOP!!! Check Dein Englisch!!! Wieso??? Hatte durchgehend sehr gute Schulnoten in Englisch! Hmmm, auch in »American English«? Hää…Was soll das schon wieder? Give Me some HEAD!das ist Straßen-Slang und bedeutet so viel wie »Blas mir einen!!!« Womit wir den Bogen wieder ganz elegant zu Boris, dem neuen »HEAD of Men`s Tennis« schlagen können. Dass der DTB aktuell in der legendären Besenkammer im Londoner Restaurant Nobu ein »HEAD-Quarter for International Affairs« einrichtet, ist aber glaube ich nur so ein Gerücht. Gut weggedrückt, Alter.


Das »Netz-Duell by tennisredaktion.de« ist ein nicht immer ernst gemeinter verbaler Austausch zwischen den beiden »Tennis-Buddies« Christoph »Chris« Kellermann und Stephan »Steph« Medem. Scharfe, aus der Hüfte geschossene Volleys prägen die wortgewandten Duelle. Oft direkt erbarmungslos auf den Körper, manchmal mit Netzkante, manchmal gerade noch auf der Linie. Stets gewürzt mit einer Prise Satire, aber immer ehrlich…


tennisredaktion.de | August 2017

Das Becker-Comeback

Von und mit Stephan Medem und Christoph Kellermann.


Hey Chris! Mittwoch gibt der DTB in Frankfurt eine Pressekonferenz! Worum geht`s dabei, Steph? Um Boris. Um Boris? Wer nimmt noch dran teil? Außer Boris noch DTB-Sportdirektor Eberhard, Fed-Cup-Chefin Rittner, DTB-Vize Hordorff und Präses Klaus. Oh, eine illustre Runde. Ad hoc würde ich sagen: Da Michael Kohlmann auf dem Podium fehlt, wird Becker wohl neuer Davis-Cup-Teamchef. Hmm. Oder er wird nach seinen unfassbar starken Eurosport-Auftritten neuer Mediendirektor des DTB. Hmm. Nee, jetzt weiß ich`s: Becker wird neuer Vizepräsident Finanzen! Gut gepokert, Alter.


Das »Netz-Duell by tennisredaktion.de« ist ein nicht immer ernst gemeinter verbaler Austausch zwischen den beiden »Tennis-Buddies« Christoph »Chris« Kellermann und Stephan »Steph« Medem. Scharfe, aus der Hüfte geschossene Volleys prägen die wortgewandten Duelle. Oft direkt erbarmungslos auf den Körper, manchmal mit Netzkante, manchmal gerade noch auf der Linie. Stets gewürzt mit einer Prise Satire, aber immer ehrlich…


tennisredaktion.de | August 2017

 

Tennisberichtbestattung

Von und mit Stephan Medem und Christoph Kellermann.


Hey Chris! Hab grad mal wieder im Netz gesurft. Kommt vor. Was ist so besonders daran? Spuck`s aus! War bei unseren Kollegen von tennisnet. Was offensichtlich jetzt »Spox« ist. Egal. Die Jungs dort kriegen irgendwie immer öfter auf die Fresse. Von wem? Von den Usern! Weil? …sie in der Berichterstattung mächtig abgebaut haben, seit sie bei Spox »unter ferner liefen« geführt werden. Ja, das ist auffallend. Irgendwie schade, denn die haben früher echt starke Arbeit abgeliefert. Sehr aktuell und sehr erfrischend. Habe selbst früher oft dort reingeschaut. So viele Portale, die sich dem Tennissport mit voller Leidenschaft annehmen, gibt es schließlich nicht. Und warum haben die Kollegen bei »Spox« nun was auf die Fresse bekommen? Heute gibt es zum Beispiel bei denen einen regelrechten Shitstorm bezüglich ihrer Berichterstattung zu Venus`Autounfall mit Todesfolge. Verständlich. Der Tennisfan will eben keine sensationsgeilen Headlines und Berichte wie bei BILD, um Klicks zu generieren. So wird die Tennisberichterstattung schnell zur Tennisberichtbestattung, um mal beim Thema zu bleiben. Gut weggedrückt, Alter.


Das »Netz-Duell by tennisredaktion.de« ist ein nicht immer ernst gemeinter verbaler Austausch zwischen den beiden »Tennis-Buddies« Christoph »Chris« Kellermann und Stephan »Steph« Medem. Scharfe, aus der Hüfte geschossene Volleys prägen die wortgewandten Duelle. Oft direkt erbarmungslos auf den Körper, manchmal mit Netzkante, manchmal gerade noch auf der Linie. Stets gewürzt mit einer Prise Satire, aber immer ehrlich…


tennisredaktion.de | Juni 2017

»Petko`s Time Machine«

Von und mit Stephan Medem und Christoph Kellermann.


Hey Steph! Ich bin auf dem richtigen Weg! Sagte ich Dir ja bereits im letzten Gespräch: Freche und mutige Berichterstattung zahlt sich in zufriedenen Usern aus! Nein, ich meine jetzt nicht den TWNR! Nicht? Was sonst? Ich meine meinen – durch das Alter bedingt – veränderten Körperbau. Du meinst Deine Plauze? Sei nicht so gemein. Bist Du etwa dünner geworden? Noch nicht. Es dauert einige Monate, bis sich entscheidende Ergebnisse bemerkbar machen. Werde aktuell durch einen Psychologen betreut. So? Was rät er Dir denn? Ganz einfach: Es geht – wie er betont – um den »Spirit«. Ich solle mir dauerhaft vorstellen, ich wäre unter 20 und hätte Idealmaße. Ich soll mich wieder in jene Situation versetzen, wo es schwierig bis unmöglich war, sich einen Wanst anzufressen. Ich sehe und fühle mich also aktuell als 19-Jähriger. Bullshit, Chris! Denselben Trick versucht Petko gerade, nur geht es da nicht ums »Fressen«, sondern ums »Stressen«. Und? Hat sie Erfolg? Und wie! Sechste Erstrundenpleite in Serie. To be continued. Oh mein Gott! Du meinst also, »Spirit« sei nichts weiter als ein rekursiv absteigender objektorientierter Parsergenerator? So ist es. Akzeptiere »Age and skills« und bestell‘ Dir auf meinen Deckel ’nen schönen, leckeren Seniorenteller. Mach ich! Aber mit Sprit. Gut weggedrückt, Alter.


Das »Netz-Duell by tennisredaktion.de« ist ein nicht immer ernst gemeinter verbaler Austausch zwischen den beiden »Tennis-Buddies« Christoph »Chris« Kellermann und Stephan »Steph« Medem. Scharfe, aus der Hüfte geschossene Volleys prägen die wortgewandten Duelle. Oft direkt erbarmungslos auf den Körper, manchmal mit Netzkante, manchmal gerade noch auf der Linie. Stets gewürzt mit einer Prise Satire, aber immer ehrlich…


tennisredaktion.de | Mai 2017

Porschepo…äh: SUGARpova

Von und mit Stephan Medem und Christoph Kellermann.


Hey Chris! Was für ein Gescheiße geht denn da in Stuttgart gerade ab? 40 Jahre Porsche Tennis Grand Prix. Normal, dass es da ein wenig turbulenter zugeht. Nee, ich mein das Gescheiße rund um die vergebenen oder besser gesagt: nicht vergebenen Wildcards. Ach so. Ja, das ist natürlich so eine Sache. Ich meine, alle jammern grad rum wegen Sugarpova. Dabei hat Günthardt doch nur getan, was er im Sinne des Turniers und Hauptsponsors tun musste. Etwas anderes ist doch gar nicht in Frage gekommen. Sehe ich genauso, Steph. Einen größeren Hype rund um sein Vorzeigeturnier hätte man in Stuttgart nicht entfachen können. Zumal ihm sicher auch die ITF genügend Feuer unterm Arsch gemacht haben wird. Die ganze Welt redet gerade über Maria, die WTA und im selben Atemzug natürlich auch über Porsche. Die Steilvorlage hat Dein Schweizer Landsmann elegant aufgenommen. Ein absoluter Profi halt. Das Gejammere der Deutschen wird er überleben. Für Jule ist es wirklich schade, aber so ist das nun mal mit dem Kommerz. Babs hätte Jule die Wildcard ja geben können… Aber sie wollte nicht der Buhmann sein, als es darum ging, sich zwischen Siegemund und Görges entscheiden zu müssen. Also schob sie die Verantwortung mehr oder weniger feige dem Veranstalter zu. Der hat sich dann für »Fucking Towel Siegemund« entschieden. Eigentor. Amen. Hordorff hat Rittner dafür aber gelobt. Er spricht von »Courage«. Jasia! Darauf eine Tüte Porschepo…äh: SUGARpova! Gut weggedrückt, Alter.


Das »Netz-Duell by tennisredaktion.de« ist ein nicht immer ernst gemeinter verbaler Austausch zwischen den beiden »Tennis-Buddies« Christoph »Chris« Kellermann und Stephan »Steph« Medem. Scharfe, aus der Hüfte geschossene Volleys prägen die wortgewandten Duelle. Oft direkt erbarmungslos auf den Körper, manchmal mit Netzkante, manchmal gerade noch auf der Linie. Stets gewürzt mit einer Prise Satire, aber immer ehrlich…


tennisredaktion.de | April 2017