Elternrat

Mut

Der Mut ist der ein­zi­ge wirk­lich wah­re Ver­bün­de­te eines Ten­nis­spie­lers. Er ent­schei­det, ob ein Ball im Stei­gen oder kurz vor dem zwei­ten Boden­kon­takt geschla­gen wird — oder ob der Treff­punkt früh oder spät ist. Oder aber ob ein Ball­wech­sel auf einen Punkt­ge­winn oder auf das Abwar­ten   » LESEN

Elternrat

Niederlagen

Ten­nis ist im Ver­gleich zu ande­ren sport­li­chen Dis­zi­pli­nen ein­zig­ar­tig. Bei­spiel gefäl­lig? Nir­gends ist die Prä­senz der Nie­der­la­ge so nah wie beim Ten­nis! Bei einem Grand-Slam-Tur­­nier gehen 128 Spie­ler (plus fast die­sel­be Anzahl an Qua­li­fi­kan­ten) in das Tur­nier. Aber nur ein Spie­ler kommt am Ende durch, wird   » LESEN

Elternrat

Perfektionismus

Der per­fek­te Spie­ler ist der­je­ni­ge, der gelernt hat, mit sei­ner Imper­fek­ti­on zu leben! Lei­der ist der Per­fek­tio­nis­mus, vor allem in unse­rer west­li­chen Hemi­sphä­re, eine sehr weit ver­brei­te­te »Krank­heit«. Ich nen­ne den Per­fek­tio­nis­mus ganz bewusst eine »Krank­heit«, da die sich selbst als Per­fek­tio­nis­ten bezeich­nen­den Men­schen anschei­nend nicht   » LESEN

Elternrat

Planung

Was haben Papa Graf, Papa Agas­si, Papa Djo­ko­vic, Papa Wil­liams und Papa Gauff gemein­sam? Rich­tig! Alle haben es geschafft, aus ihren Kin­dern ver­dammt erfolg­rei­che Ten­nis­spie­ler zu machen. Zusätz­lich haben sie noch etwas ande­res gemein­sam: sie alle hat­ten einen kla­ren Plan! Es steht mir an die­ser Stel­le   » LESEN

Elternrat

Pubertät

Beim The­ma »Puber­tät« möch­te ich mich nur zu zwei The­men äußern, die sich sehr direkt auf die Ten­nis­kar­rie­re aus­wir­ken. Es kann sehr gut sein, dass Eure Kids zum Beginn der Puber­täts­pha­se etwas weni­ger »Bock« auf Ten­nis haben. Das ist irgend­wie auch logisch, das Ent­de­cken des ande­ren   » LESEN

Elternrat

Respekt

Respekt­vol­ler Umgang mit ande­ren Ten­nis­spie­lern soll­te für Eure Kids eine Selbst­ver­ständ­lich­keit sein. Und das natür­lich unab­hän­gig vom spie­le­ri­schen Niveau! Des Öfte­ren höre ich Eltern sagen: „Na klar mein Jun­ge, gegen so eine Lusche kannst Du ja wirk­lich nicht ver­lie­ren!“ oder „Na, da muss­test Du Dich nun   » LESEN

Elternrat

Qualität & Quantität

Ihr alle kennt doch sicher­lich die »10.000 Stun­­­den-Regel«. Dies ist nur eine gro­be Haus­num­mer und kei­ne fes­te, unum­stöß­li­che Kon­stan­te! Des Wei­te­ren haben wir in die­sem Zusam­men­hang gelernt, dass die­se Anzahl von Stun­den nur dann gut inves­tiert ist, wenn sie mit Sinn und Inten­si­tät bestückt sind. Inten­siv   » LESEN

Elternrat

Risikofreude

»No risk, no fun!« — das ist die rich­ti­ge Devi­se für Ten­nis­spie­ler! Natür­lich soll das nicht hei­ßen, ein­fach nur blind auf die Kugel zu dre­schen, frei nach dem Mot­to »Hopp oder Top!« Viel­mehr soll­te mit dem »Fak­tor Risi­ko« und des­sen mög­li­che Gewinn­chan­cen mit mög­lichst viel Kal­kül   » LESEN