Lieber Matthias!

Von Christoph Kellermann.

Kannst Du mir und dem deutschen Tennis-TV-Volk bitte folgende Gefallen tun?! Erstens: Konzentriere Dich als Tennis-Kommentator doch mal auf das rein sportliche Geschehen und verschone uns von Deinem schier unerschöpflichen Reservoir an unnützem Wissen. Das nervt. Zweitens: Lass doch bitte nicht in jedem zweiten Satz raus hängen, wen Du alles kennst und angeblich kurz vor der Partie noch gesprochen hast. Das nervt mal richtig. Drittens: An den ersten beiden Davis-Cup-Tagen hast Du Deinen »Co« Nicolas Kiefer gefühlte dreißig Mal bloß gestellt, wohlwissend, dass Kiwi Dir verbal nicht annähernd das Wasser reichen und sich offensichtlich an kein einziges Detail seiner Tenniskarriere erinnern kann. Viertens darfst Du auch ruhig mal Luft holen. Alleine am ersten Tag hast du 6 Stunden und 43 Minuten durchgesabbelt. Einfach mal einen Ballwechsel unkommentiert lassen – das wäre eine echte Wohltat für unsere Muscheln. Weniger ist mehr. Stachi, würde Dich der Sender pro gesprochenes Wort bezahlen, stündest Du ganz sicher auf der Forbes-Liste! Und zwar weit oben. Morgen müssen wir Dich und Kiwi noch einen Tag aushalten und dann haben wir bis zu den French Open die Chance auf ein wenig Erholung. Die brauchen wir dann aber auch.

Christoph

Januar 2017 · Photocredit: Jürgen Hasenkopf