Auf dem Vormarsch

Von Christoph Kellermann.

Der Padel-Sport hierzulande ist ohne jeden Zweifel auf dem Vormarsch! Wie der Deutsche Padel Bund (DPB) nun berichtet, wächst die Anzahl der bundesweiten Padel-Standorte rasant. Aktuell gibt es bereits 38 Standorte, einer davon in Essen. Des Weiteren gibt es in Nordrhein-Westfalen Padel-Spielstätten in Espelkamp, Köln, Münster, Herzebrock, Herne, Kamen und Werne. In den 60er-Jahren soll der Padel-Sport in Mexiko erfunden worden sein. Ein Mexikaner namens Don Enrique Corcuera, wollte sich eigentlich einen Tennisplatz bauen, doch der Platz reichte nicht aus. Demzufolge baute er sich eine verkleinerte Variante und bezog hierbei die unmittelbar angrenzende Betonwand mit in die Ballwechsel ein. Ähnlich wie beim Squash. Dies gilt als Geburtsstunde des Padel-Sports.

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften

In Essen finden am kommenden Wochenende (28./29. September 2019) die Deutschen Padel Mannschaftsmeisterschaften statt. An der Hafenstraße konkurrieren dann Padelfreunde in der offenen Klasse der Damen und Herren, letztere auch in den Altersklassen 40 und 50. Es treten an: Team Köln/Walls, Sportcenter Hahn-geretsried, Padel Tennis Karlsruhe sowie Pasel Essen. Die Teams (Kategorien) setzen sich wie folgt zusammen: zwei Spieler männlich (offen), ein Spieler 40+, ein Spieler 50+ und eine Spielerin (offen). Für die jeweilige Kategorie darf jedes Team maximal drei Spielerinnen bzw. Spieler melden. Spielmodus: es werden jeweils zwei Gewinnsätze gespielt. Beim Spielstand von 6:6 entscheidet der Tiebreak jeweils den Satz bzw. den Gewinn des Matches.

Facts zum Padel-Sport

Von Frank Hofen.

Spielfelder – Die Spielfelder sind 20 Meter lang, zehn Meter breit und eingerahmt von Glaswänden. Die beiden Spielfelder sind durch ein Netz getrennt. Der Schläger hat keine Besaitung und Padel wird grundsätzlich zu viert gespielt. Die Regeln sind ähnlich wie beim Tennis. Jedoch muss der Aufschlag von unterhalb der Hüfte erfolgen und der Ball darf, nachdem er im eigenen Feld den Boden berührt hat, auch noch gegen die Seitenbegrenzung des Spielfelds prallen, ehe er wieder auf die andere Seite gespielt werden muss. Erst wenn der Ball ein zweites Mal im eigenen Spielfeld aufkommt, macht der Gegner einen Punkt. Trifft der Ball in der gegnerischen Hälfte zuerst auf die Seitenbegrenzung, wird er als »aus« gewertet.

Organisation – Inzwischen gibt es in Deutschland knapp 2.000 Padel-Sportler. Ex-Tennisprofis wie die früheren Davis-Cup-Spieler Florian Mayer, Darek Nowicki, Jens Knippschild sowie der Ex-Fußball-Torhüter des FC Schalke 04, Holger Gehrke, und die aktuellen Fußball-Bundesliga-Profis Nuri Sahin (Werder Bremen), Marco Reus (Borussia Dortmund) und der weltbeste Torhüter Manuel Neuer (FC Bayern München) frönen diesem Sport. Die Dachorganisation ist der Deutsche Padel Bund e.V. (DPB) und geführt wird der Verband von Prof. Dr. Dirk Jungels (München). Mit seinem Präsidium organisiert er demzufolge den nationalen Padelsport. Dazu gehören die Ausrichtung von Turnieren in der »German Padel Tour« mit einem abschließenden Masters am Ende des Jahres in Köln, die Führung von Ranglisten und die Ausbildung von Padel-Trainern. Zudem gibt der DPB Hilfestellung beim Bau von Padel-Courts und Standorten.

Deutscher Padel Bund e.V. (DPB)

Der Deutsche Padel Bund e.V. (DPB) hat sich zukunftsorientiert aufgestellt und auf seiner Mitgliederversammlung 2019 folgendes Präsidium neu gewählt: Präsident Dr. Dirk Jungels, E-Mail: jungels@deutscherpadelbund.de, Mobil: (0173) 3945574 // Vizepräsident Hubert Bullach (Ressort: Finanzen, Steuern, Vermögen und Mitgliederverwaltung), E-Mail: bullach@deutscherpadelbund.de, Mobil: (0157) 77924506 // Vizepräsident Thomas Lönegren (Ressort: Leistungssport, Breitensport und Trainerausbildung), E-Mail: loenegren@deutscherpadelbund.de, Mobil: (0176) 20123601 // VizepräsidentDiego Sanchez, E-Mail: sanchez@deutscherpadelbund.de, Mobil: (0152) 53689188 // Vizepräsident Harry Payrleitner (Ressort: Sport und Standorte), E-Mail: payrleitner@deutscherpadelbund.de, Telefon: (09191) 640360, Mobil: (0173) 4467441 // Vizepräsident Jörg Vogel (Ressort: Seniorensport), E-Mail: vogel@deutscherpadelbund.de, Mobil: (0151) 53840080 // Vizepräsident Frank Hofen (Ressort: Medien- und Öffentlichkeitsarbeit), E-Mail: hofen@deutscherpadelbund.de, Telefon: (05201) 828313, Mobil: (0172) 5207034

September 2019 · Photocredit: Jürgen Hasenkopf