Serbien holt »ATP Cup«

Von Christoph Kellermann.

»Spain versus Serbia« – so lautete das heutige Finale des neu erschaffenen »ATP Cup«. 24 Nationen waren vor zehn Tagen in drei Städten Australiens im Kampf um den Löwenanteil von sage und schreibe 15 Millionen US-Dollar Preisgeld und jede Menge ATP-Punkte gestartet, Spanien und Serbien hatten sich letztlich für das Endspiel qualifiziert.

Remis nach den Einzeln

Chronologie der Punkteverteilung im Endspiel: zunächst behielt Roberto Bautista-Agut auch im sechsten Einzel bei diesem Wettbewerb eine blütenweiße Weste und schlug den Serben Dusan Lajovic mit 7:5, 6:1. Rafael Nadal hatte hierdurch im Anschluss die Möglichkeit, durch einen Erfolg über Novak Djokovic bereits nach den Einzeln für den Titelgewinn zu sorgen, doch der Serbe war bei seiner 6:2, 7:6-Performance an diesem Tag für den Weltranglistenersten einen Tick zu stark. Das Doppel musste die Entscheidung bringen, und hier hatten Feliciano Lopez und Pablo Carreno Busta mit 3:1 einen wahren Traumstart, dann aber konnten sich Novak Djokovic und Viktor Troicki kontinuierlich zum letztlich ungefährdeten 6:3, 6:4-Erfolg steigern. „Das werden wir ein Leben lang nicht vergessen”, so die beiden Jugendfreunde Troicki und Djokovic nach dem Finale unisono, frenetisch begleitet von unglaublich vielen serbischen Fans, die – bei allem Respekt – allerdings noch lernen müssen, wo die Grenze des sportlich noch fairen Supports ist.

Januar 2020 · Photocredit: Jürgen Hasenkopf