20.000 Zuschauer

Der Davis Cup ist ab dem kommenden Jahr tot. Das wissen wir alle. Das schlechteste Doppel der Welt, das Killer-Duo Haggerty/Piqué, hat den traditionsreichsten Teamwettbewerb der Welt vorsätzlich getötet. Gleichwohl ging am gestrigen Freitag das letzte große Finalspiel – so wie wir es kennen – auf die Reise. Frankreich empfängt hierbei noch bis zum morgigen Sonntag das Team aus Kroatien. Ort des Geschehens: das Fußballstadion des französischen Erstligisten OSC Lille. Wahnsinn! Solche außergewöhnlichen Heimspiel-Locations wird es in Zukunft nie wieder geben. Das ist mal Fakt.

Die bärenstarken Kroaten treten in Lille vor 20.000 (!) Zuschauern mit voller Kapelle gegen ersatzgeschwächte Franzosen an und führen mit Borna Coric und Marin Cilic an der Front mit 2:0. Der zweite Davis-Cup-Sieg ist den Kroaten – noch dazu aus vorgenannten Gründen ein wahrhaft historischer – wohl kaum noch zu nehmen, zumal die Franzosen mit Jeremy Chardy und Jo-Wilfried Tsonga in den Einzeln kaum konkurrenzfähig sind. Einzig im Doppel sind sie mit Mahut/Herbert favorisiert. Teamcaptain Yannick Noah hatte seine etatmäßige Nummer Eins, Lucas Pouille, überraschend draußen gelassen.

Autor: Christoph Kellermann
Photocredit:
Jürgen Hasenkopf

November 2018 · © Tennisredaktion.de